Neuer Bausatz: Stecken und Schrauben statt Bohren und Löten

Neuer Bausatz: Stecken und Schrauben statt Bohren und Löten

Der Vorgänger dieses 7″ Touch Display mit IQaudIO Soundkarte war bereits sehr beliebt, aber für den Zusammenbau war Bohren und Löten erforderlich. Deshalb gibt es jetzt eine vereinfachte Lösung: Das 7″ Touch Display Bundle für IQaudIO als fertigen Stecksatz mit Schrauben.

Zunächst wird dieser Bausatz nur als Prototyp verfügbar sein und auf 100 Stück limitiert! Bei diesen Prototypen weisen die Frontblenden leichte Kratzer auf. Wir haben die Blenden in 2 Qualitätsstufen eingeteilt. Bei beiden Güteklassen sind die Spuren nur aus direkter Nähe erkennbar:

Blende Güteklasse B: vereinzelte, kaum wahrnehmbare Kratzer

Blende Güteklasse C: gröbere Kratzermerkmale
Das Bundle wird wahlweise mit IQaudIO-DAC und dem IQaudIO Pi-DigiAMP ausgeliefert. Die mitgelieferte Max2Play Version bietet eine out of the box Lösung: SD Karte einstecken und fertig!

Das Gehäuse ist auch separat erhältlich und kann mit bereits vorhandener Hardware kombiniert werden. Man benötigt dafür einen Raspberry Pi 2 oder 3 und eine IQaudIO Soundkarte.

Zugreifen solange der Vorrat reicht!

6 Kommentare

  1. Michael 3 Jahren vor

    Könntet Ihr bitte mal ein Bild mit voller Verkabelung einstellen? Ich finde das sehr interessant, aber die Entscheidung die Anschlüsse nach oben statt nach hinten abgehen zu lassen überrascht mich doch etwas. Gibt es schon irgendwo Erfahrungsberichte?

  2. Carsten 2 Jahren vor

    Moin!

    Dieser Bausatz hier sieht echt interessant für mich aus.
    Ich möchte gerne meine bisherige Stereo-Anlage um etwas erweitern, das meine gesamte digitale Musik (ca. 30000 Stücke mit ca. 210GB), die z.B. auf einer SSD (leise, stromsparend, schnell) ist, einfach bedienbar abspielen kann. Das sollte Kind- und Frau-kompatibel sein.
    Daher meine Fragen:
    – Kann max2play mit lokalen USB Platten umgehen (brauchen auch 2,5″ Platten eine extra Stromversorgung?)?
    – Kann man etwas wie eine Liste der nächsten Titel befüllen (so wie das z.B. bei iTunes geht), das bedeutet, daß man gerade Musik hört und nebenbei in der gesamten Musik-Mediathek suchen kann und dann einen Titel wählt der als nächstes oder auch an das Ende der Abspielliste gehängt wird. Auch sollte diese Liste im Nachhinein editierbar sein.
    – Steht das hier angebotene Gehäuse auf einem geraden Untergrund stabil oder sollte es irgendwo befestigt werden?
    – Kann man eine Festplatte irgendwie am Gehäuse befestigen?
    – Wie lange dauert der Start des Gerätes, denn es muß genau wie die Stereo Anlage nicht immer an sein.
    – Muß man es extra „Herunterfahren“ beim Ausschalten?
    – Ist es möglich per Airplay auch noch Musik abzuspielen, wenn lokal eine Festplatte mit Musik angeschlossen ist?

    Vielen Dank im Voraus für Antworten!
    Carsten

    • Heiner 2 Jahren vor

      Hallo Carsten,
      – Max2Play erkennt jegliche normale USB-Speicher direkt unter „Dateisystem/Mount“. Es hängt vom Stromverbrauch anderer Peripherie und des Pi’s ab ob dieser eine separate Stromzufuhr braucht oder nicht.
      – Ja, dafür gibt es mehrere Möglichkeiten: Apps, Jivelite, das LMs Webinterface, etc. Google einfach Squeezebox Server oder teste unser Image mit dem 1-Klick-Installer für den Server.
      – Es steht sehr stabil und kippt nicht ohne weiteres um.
      – Ja, andere Nutzer haben bereits Lösungen gefunden, es ist jedoch keine Vorrichtung dafür eingebaut.
      – Weniger als 10 Sekunden
      – Wir empfehlen ein Herunterfahren über das Webinterface (Button im Browser) oder über Jivelite (Touchscreenbutton), man kann das Gerät jedoch auch vom Strom trennen.
      – Ja.

      • Carsten 2 Jahren vor

        Hallo Heiner!

        Danke für die Antworten!
        Das Image testen kann ich ja nicht, da ich noch gar kein Raspberry Pi habe. Ich würde mir ja Euren Bausatz kaufen, da der sehr vielversprechend aussieht.
        Ich versuche gerade irgendetwas mit der Live-Demo zu machen, aber irgendwie muß ich dort immer eine Benutzerkennung und ein Paßwort eingeben.
        Die Datenbank für die Musik wird wahrscheinlich nur einmal aufgebaut, oder?

        • Heiner 2 Jahren vor

          Der Squeezebox Server kompiliert die Musikbibliothek einmal vollständig und man kann danach Zeiten setzen für Rescan’s. Bei weiteren technischen Fragen würde ich dir unsere Foren empfehlen. Dort wirst du detailiertere Antworten erhalten und sie werden für die ganze Community sichtbar.

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*