ON/OFF-Signal am RPi falls System aktiv oder heruntergefahren

Max2Play Home 2016 (en) Forums Max2Play on Raspberry PI ON/OFF-Signal am RPi falls System aktiv oder heruntergefahren

This topic contains 7 replies, has 2 voices, and was last updated by  Heiner Moderator 10 months, 2 weeks ago.

Viewing 8 posts - 1 through 8 (of 8 total)
  • 15. November 2017 at 21:30 #32497

    Hallo,

    hat jemand einen heißen Tipp, ob man am RPi (oder dem 7″ Display) irgendwo eine Hardwaresignal (High/Low) abgreifen kann, welches Rückschlüsse auf den momentanen Betriebszustand (aktiv/heruntergefahren) des Gesamtsystems zulässt? Oder geht das nur über einen GPIO-Pin (den man wohl nur mit Linux-Kenntnissen programmieren kann)?

    Hintergrund ist ein Powerschalter mit LED am Gehäuse, den ich gerne verdrahten würde (genauer gesagt ist das ein Taster mit nachgeschaltetem Mosfet, der die 5V Versorgung mit jedem Tastendruck zu- und abschaltet). Die LED soll aber nur leuchten, wenn das System auch aktiv ist.

    Leider haben sich die RPi-Entwickler nicht wirklich Gedanken gemacht, wie man den Kleinen sauber mit Rückmeldung ein- und ausschaltet…denn wenn man den RPi herunterfährt, ist dieser ja nicht stromlos und befindet sich quasi im Standby. Dann muss man ja zum „Einschalten“ jedesmal händisch die Versorgung weg- und wieder zuschalten, damit der Kleine wieder bootet…wer denkt sich denn so einen Mist aus?

    Vielen Dank schonmal vorab für einen guten Tipp!

    Gruß
    Stefan

    23. November 2017 at 15:16 #32588

    Hi Stefan,

    Entschuldige die späte Rückmeldung. GPIO Pins sind dabei wahrscheinlich deine beste Option. Ich werde dieses Anliegen aber nochmal besprechen und mich zurückmelden.

    23. November 2017 at 16:24 #32589

    Hallo Heiner,

    das wäre super, wenn man da z.B. einen GPIO-Pin bereits im Image (bzw. der Weboberfläche) auswählen könnte (oder per Plugin), der diesen Zustand mit einem High/Low-Pegel anzeigt. Könnte man dann auch super verwenden, um z.B. einen nachgeschalteten Verstärker per „Remote“ ein- und auszuschalten, viele haben ja solche Triggereingänge.

    Bin gespannt auf Deine Rückmeldung und bedanke mich schonmal vorab!

    Viele Grüße,
    Stefan

    24. November 2017 at 11:55 #32615

    Hallo Stefan,

    Ich habe in der Tat unsere eigene Lösung komplett für nahezu genau das von dir erfragte Szenario ausgeklammert:

    Audiophonics‘ Power Button! Dieser läuft direkt mit unserer Software und macht genau das was du meinst, inklusive LED am Button.

    Hier ist die Diskussion zum Thema: https://www.max2play.com/en/forums/topic/m2p-auf-audiophonics-raspdac-power-button-oled-display-script/

    Und hier findest du die Hardware: https://shop.max2play.com/en/catalogsearch/advanced/result/?manufacturer%5B%5D=11

    24. November 2017 at 16:11 #32617

    Hallo Heiner,

    danke – den Sabre habe ich natürlich schon gesehen. Nun habe ich aber schon Hifiberrys DAC+ Pro im Einsatz (gerade heute ist wieder eine Bestellung von Euch angekommen) und ich sehe das ganze Thema erstmal unabhängig vom eingesetzten DAC:

    Ich lese hier überall „audiophil“ und „Hausautomatisierung“, was gewisse Grundansprüche auch an die Hardware stellt, und dann muss ich im Jahr 2017 ein „High-End-Gerät“ durch Ziehen und Stecken des Netzsteckers oder Fummeln am rückseitigen USB-Stecker aus- und einschalten. Schlimmer noch: hat man das Gerät über das OS heruntergefahren, bekommt man es nur durch Weg- und Wiederzuschalten der Stromversorgung in Betrieb. Tut mir leid, aber das kann doch unmöglich Euer Anspruch an so ein System sein?

    Bitte entschuldige meine direkte Ausdrucksweise, aber seit ich Max2Play kenne, gewinnt das Wortspiel „Plug & Play“ eine ganz neue Bedeutung 🙂

    Nicht falsch verstehen: ich bin von Eurem Konzept total überzeugt und das siehst Du auch an meinen getätigten und folgenden Bestellungen mitsamt 5-Jahres-Lizenzen, aber so etwas Grundsätzliches wie ein Ein/Aus-Schalter sowie die Möglichkeit, eine nachgeschaltete Endstufe (oder eine Betriebsanzeige in Form einer LED) mit ein- und ausschalten zu können, gehören für mich in die Basics eines audiophilen Players – egal wecher DAC da nun drauf ist.

    Also, geht in Euch und lasst Euch was einfallen 🙂

    Viele Grüße und Danke,
    Stefan

    28. November 2017 at 13:56 #32665

    Hallo Stefan,

    Danke für das Feedback.

    Leider gibt es aktuell nur die Audiophonics-Lösung für diese bestimmte Anforderung. Dies ist daran geschuldet, dass zusätzliche Hardware nötig ist, um einen physikalischen An/Aus-Schalter zu ermöglichen. Das Weglassen dieses beim Raspberry Pi liegt auch daran, dass der Pi ohne Probleme 24 Stunden laufen kann und minimalen Stromverbrauch aufweist. Vor allem bei normalen Playern empfehlen wir daher auch diese Nutzung in den meisten Fällen.
    Aktuell gibt es leider noch keine große Nachfrage nach dieser Erweiterung. Wir haben uns jedoch trotzdem um die von Audiophonics bemüht.

    Außerdem kannst du dir den Schritt den Runterfahrens erleichtern mit dem HTTP-Befehl Shutdown:
    http://max2play/plugins/max2play_settings/controller/Basic.php?action=shutdown

    In jedem Browser, solange er im selben Netzwerk ist

    28. November 2017 at 18:26 #32680

    Hallo Heiner,

    ich muss Eure Entscheidung wohl akzeptieren – verstehe tue ich sie nach wie vor nicht.

    In den letzten Tage hatte ich einige Gäste hier, die zunächst einmal von dem Player begeistert waren. Beim Thema Ein – und Ausschalten habe ich aber nur ungläubiges Kopfschütteln geerntet. Einen audiophilen Player, den man sicher nicht 24/7 nutzt, ständig durchlaufen zu lassen auch wenn niemand zuhause ist, halte ich eben für nicht zeitgemäß. Und ein RPi mitsamt 7″TFT, welches dann auch noch immer zwanghaft bei 100% Helligkeit läuft (=max. Stromverbrauch), ist halt in Abwesenheit sicher ein verzichtbarer Energieverbraucher.

    Das o.g. Herunterfahren per HTTP bringt nichts, wenn man zum Einschalten dann doch wieder am Netzteil rummfummeln muss – oder wie soll man den Player denn dann wieder einschalten?

    Aber gut, ist Eure Entscheidung. Bleibe ich halt bei meiner Bastellösung mit Taster und nachgeschaltetem Mosfet + SD-Schreibschutz. Hätte mir das eben gerne etwas professioneller gewünscht.

    VG
    Stefan

    29. November 2017 at 11:42 #32692

    Hallo Stefan,

    Wir bedauern deine Enttäuschung und sind natürlich immer offen für Vorschläge, falls dir eine gute Lösung außerhalb des LED Power Buttons, den wir bereits anbieten, einfällt. Natürlich haben wir auch nicht vor, dich davon abzuhalten eine eigene Lösung zu implementieren.

    Abseits von simplen Steckdosenerweiterungen oder Netzteilen mit Schalter hat ein anderer User zudem noch ein Plugin für SUSV-Erweiterungsplatinen geschrieben: https://www.max2play.com/en/portfolio/plugin-s-usv/

Viewing 8 posts - 1 through 8 (of 8 total)

You must be logged in to reply to this topic.

Register here