Anrufblocker Image für Raspberry Pi

Anrufblocker Image für Raspberry Pi

Das Max2Play Anrufblocker Image für den Raspberry Pi (Model B)

Dieses SD-Karten-Image basiert auf Raspbian und bietet einen voll funktionsfähigen Anrufblocker für analoge Telefone und SIP-Telefone. Das Image passt auf eine 4 GB SD-Karte.

Funktionen:

  • Webinterface zur Konfiguration
  • Untersützung verschiedener Sprachen, darunter englisch, französisch, italienisch, spanisch und deutsch
  • Sperrliste / Whitelist Einstellungen
  • tägliche Aktualisierung der Sperrlistendatei von tellows (Internetcommunity gegen Telefonterror und -betrug)
  • sofort einsatzfähig mit SIP-Telefonen (z.B. fritzbox und VoIP-Anbieter)
  • Callblocker-Set für analoge Telefone erhältlich im Max2Play-Shop

Optional:

  • für unbegrenzten Zugriff auf die tellows Datenbank und täglich Aktualisierungen für ihre lokale Sperrliste benötigen Sie einen Zugangsschlüssel den Sie im tellows-Shop erwerben können.

So gehts:

  • Image herunterladen und auf SD-Karte (4 GB) brennen
  • Raspberry Pi starten und auf http://anrufblocker gehen
  • In der Weboberfläche alles weitere einstellen (Sperrliste bearbeiten, etc.)
  • Sperrliste einstellen für Premiumschutz gegen Telefonterror

Download “Callblocker Image Raspberry PI” Callblocker_Image_21102014-website.zip – 391-mal heruntergeladen – 1 GB

Für alle die diese Funktionen gerne abseits ihrer Max2Play-Geräte hätten, gibt es den Anrufblocker auch als eigenständiges, sofort einsatzfähiges Gerät zum Verkauf im tellows Shop:

tellows_logo_callblocker

2 Kommentare

  1. Benjamin 3 Monaten vor

    Hallo,

    gibt es die möglichkeit, dass man auf dem Raspberry Pi parallel zum Anrufblocker das Pi-Hole (https://pi-hole.net/ ) zu betreiben?

    Habe bereits ein Raspberry Pi mit einer minimal Raspbian und dem DNS-Basierten Addblocker, der bei mir als DHCP-Server eingerichtet ist.

    Habe mir erst überlegt den fertigen Anrufsblocker zu holen, allerdings sind inzwischen sämtliche LAN-Ports an der Fritzbox belegt. Also müsste ich ein Netzwerk-Hub zwischenschalzten, was mir nicht wirklich gefällt. Da es sich bei dem Tellows-Blocker eh um ein Raspberry Pi handelt und ich eh schon ein Raspberry Pi 3 beim Pi-Hole im Einsatz habe, kam mir die Idee beides auf einem Pi laufen zu lassen.

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*