Multiroom mit einem einzelnen RPI

Max2Play Home 2016 (en) Forums Max2Play on Raspberry PI Multiroom mit einem einzelnen RPI

This topic contains 3 replies, has 2 voices, and was last updated by  Heiner Moderator 1 year, 2 months ago.

Viewing 4 posts - 1 through 4 (of 4 total)
  • 25. Juni 2019 at 16:42 #45928

    Hallo,
    ich habe schon vieles gesucht, aber noch keine passende Antwort gefunden.
    Ich würde gerne ein zentrales Multiroomsystem aufbauen. Als Zuspieler würde ich gerne einen einzelnen RPI mit M2P verwenden, statt vielen einzelnen.
    Meine Idee war, eine 5.1 Soundkarte zu nehmen und die Kanäle aufzusplitten. Ich hatte zum aufsplitten bzw. zum definieren als 3 virtuelle Soundkarten mal was gefunden, kann es jetzt aber nicht mehr finden.
    Hat jemand eine Idee, ob das mit M2P geht oder ich es sonst mit nur einem RPI realisieren könnte?

    Vielen Dank
    Michael

    27. Juni 2019 at 10:16 #45948

    Hallo Michael,

    Hier erstmal die Anleitung zum Teilen von Audiokanälen in einer USB-Soundkarte für unser MultiSqueeze Plugin.

    Nun würde ich gern kurz anschneiden, welche Probleme damit einhergehen und weshalb wir immer zu mehreren Pi’s raten.

    Der Squeezebox Server als zentrale Einheit hat den größten Aufwand und den größten „Load“, da dort alle Streams im Multiroom verarbeitet werden, ist es empfohlen auf diesem Pi maximal einen Audioplayer laufen zu lassen.

    Das Zubehör, das vonnöten ist, um alle Kanäle danach weiterzuleiten an die jeweiligen Endgeräte, die Endgeräte selbst, die relativ niedrige Qualität eines herkömmlichen USB-DACs und die zentrale Natur eines Pis mit allen Playern nimmt einem viele Vorteile eines Max2Play Multiroom Systems. Durch die Verbindung mehrerer Computer einem Netzwerk und dessen Positionen in verschiedenen Räumen lassen sich verschiedenste Plugins und Integrationen in Smart-Geräte ermöglichen. Außerdem sind sowohl der Pi als auch die meisten Soundkarten in einem sehr guten Preisleistungsverhältnis zu haben. Dank der modularen Struktur dieses System lassen sich außerdem jederzeit Elemente ausbauen, ersetzen, anpassen, etc.

    Hier noch unsere 4-teilige Artikelreihe zum Thema für weitere Anreize

    2. Juli 2019 at 7:32 #46099

    Vielen Dank für die Infos.
    Mein Gedanke dabei war, dass eben nicht drei RPIs parallel laufen und Strom verbrauchen.
    Dann werde ich es aber wohl mit mehreren lösen.
    Viele Grüße
    Michael

    2. Juli 2019 at 11:46 #46104

    Der Raspberry Pi 3B verbraucht sehr wenig Strom. Wir haben es mal ausgerechnet und bei Dauerbetrieb für 365 Tage und hoher Auslastung verbraucht er ca. 22 kwh was ca. 5-6 € pro Jahr entspricht.

    Bei den Playereinheiten ohne Server sind es eher die Hälfte.

Viewing 4 posts - 1 through 4 (of 4 total)

You must be logged in to reply to this topic.

Register here