Kriege Max2play nicht auf Raspi 4 mit 8 GB Speicher zum Laufen!

Max2Play Home 2016 (en) Forums General Questions on Hardware and Max2Play Versions Kriege Max2play nicht auf Raspi 4 mit 8 GB Speicher zum Laufen!

This topic contains 7 replies, has 2 voices, and was last updated by  MarioM Moderator 3 months ago.

Viewing 8 posts - 1 through 8 (of 8 total)
  • 10. Juni 2020 at 9:58 #48975

    Hallo. Seit ner Woche versuche ich Max2play auf einem Raspberry Pi4 mit 8 GB Speicher zum Laufen zu bringen. Jetzt gebe ich auf.
    Was habe ich versucht?
    Gesichertes Image von einem Raspi 4 mit 4 GB auf die Karte geschrieben. Nix geht.
    Originalkarte vom Raspi 4 mit 4 GB in den mit 8 GB gesteckt: Läuft alles, bis auf den Player. Squeezelite startet nicht.
    Max2play-Image downgeloadet, auf ne neue (schnelle) Karte geschrieben. Nacheinander Stretch und Stretch mit 7″ und dann auch noch die Beta probiert. Zum Schluss hab ich es auch noch mit ner neuen Raspi4 / 8 GB Hardware aus ner anderen Quelle probiert. (um evtl. Chargenfehler zu vermeiden), das Ergebnis ist immer das Gleiche.
    Es sieht nach Neuinstallation anhand der blinkenden Leuchtdioden so aus als wenn sich was tut, ist aber übers Netz (LAN) nicht erreichbar. Ist aber laut FritzBox eine Weile aktiv vorhanden. Dann war auch das weg.
    Undsoweiterundsofort. Ich weis nicht mehr weiter. Auf nem Raspi 4 mit 4 GB oder weniger funktioniert alles (hab inzwischen Diverse).

    • This topic was modified 3 months, 1 week ago by  Sandsack.
    12. Juni 2020 at 14:17 #48992

    Hallo Whatsgetup,

    Welches SD-Karten Schreibprogramm hast du benutzt? Eventuell ist beim Brennvorgang etwas schiefgelaufen. Bitte nutze beim Pi 4 auch ausschließlich unser Buster Beta Image. Das Stretch Image sollte nicht mit dem Pi 4 funktionieren. Kannst du, wenn du den Pi das nächste Mal startest, vorher einen Bildschirm per HDMI an den Pi anschließen, um zu sehen, an welchem Punkt der Bootvorgang abbricht?

    12. Juni 2020 at 17:33 #49000

    Ich habs mit dem Win32DiskImager und mit dem Balena Imager versucht. Das Ergebniss war in beiden Fällen gleich. Der Raspi startet nicht.
    Nur wenn ich ein vor längerer Zeit von der Karte eines anderen Raspi 4 (4GB Ram) gesicherte Image auf ne Karte brenne, dann funktioniert alles, bis auf den Player. Leider ist das eine 64 MB Karte. Auf ne 32er krieg ich das ja leider nicht. Mit Euren derzeitigen Images geht bei mir überhaupt nichts. Weder auf dem 4 noch auf dem 8 GB Ram Raspi. Früher war das absolut problemlos.

    14. Juni 2020 at 11:25 #49009

    Hab jetzt mal ne Weile damit experimentiert (Buster). Auf den 2 bei mir vorhanden Raspberrys mit 8 GB Ram treten massiv Bootprobleme auf (bootet normalerweise nicht), bei den 2 Älteren mit 4 GB Ram gibts keine Probleme.
    Es könnte sein, dass das an den Bootladern liegt, die stecken ja bei den Raspi 4 in einem Ram und nicht auf der Karte, die Raspis mit 8GB Ram sind ja neuer – evtl. ist da dann auch ein neuerer Bootloader drauf der nicht richtig auf die Karte zugreift bzw. müsste evtl. der Zugriff auf die Karte geändert werden. Ich habs mal mit nem Beta-Loader versucht, der machts auch nicht anders, allerdings sieht man, wenn man den Start hinkriegt, dass der 2 x aufs Netz zugreift, der neuen Betas sollen ja ausa dem Netz (z. B. vom Server) booten können.
    Jetzt das was mich zu der Vermutung bringt. Ich krieg das jetzt hin den Raspi zu starten. Ich muß allerdings dazu die Stromzufuhr mindestens 2 x unterbrechen. Beim zweiten oder dritten mal Strom aus (ich hab ne S-USV dran) startet er dann beim Strom abschalten. Schalte ich die Stromzufuhr dann schnell genug wieder ein, läuft der Start sauber.
    Ich hab das Gefühl, dass der Raspi zunächst 2x versucht per Netzwerk zu starten und dann ist Schluss. Normal wäre aber, wenn ich das richtig verstanden habe, einmal per Netzwerk und dann per SD-Karte (oder umgekehrt?), in einem später kommendem Bootloader soll wohl noch Boot von Festplatte hinzu kommen. Von Karte kann er bei mir scheinbar nicht. Bleibt übrig: Bootloader im Eepromdefekt (wird aber als OK angezeigt), Bootloader auf Karte defekt oder S-USV defekt. Mehr kann ich nicht vermuten, zu wenig Ahnung.
    Ist aber nat. kein Zustand sowas. Evtl. liegts ja auch am S-USV. Allerdings läuft die generell scheinbar sauber. Sehr seltsam das alles.

    • This reply was modified 3 months ago by  Sandsack.
    16. Juni 2020 at 12:20 #49021

    Hallo Whatsgetup,

    ich habe dich generell offensichtlich falsch verstanden, da ich dachte, dass es hier um die Speicherkapazität der SD-Karte ging und nicht um RAM des Pi. Sorry dafür! Wir konnten bislang unser Image noch nicht mit einem Pi mit 8GB RAM testen, deswegen ist nicht auszuschließen, dass das noch nicht richtig läuft. Wir werden aber so bald wie möglich entsprechende Tests durchführen und ggf. Fixes für das Image nachreichen.

    17. Juni 2020 at 1:29 #49033

    Nein. Es ging darum, dass der Raspi nicht booten wollte.
    Aber mach einigen seltsamen Erscheinungen und langem Suchen ist endlich wieder alles in Ordnung. Meine Raspis werden alle per Lochstecker und Buchse direkt an den Pfosten mit Strom versorgt. Meine 4er mit 4 GB Ram sind alte Versionen bei denen es ja sowieso in Bezug auf die Stromversorgungsbuchse, werkseitig, einen Fehler gibt. Die neuen mit 8 GB Ram sind ja etwas anders (Fehlerfrei). Deswegen habe ich mir einen Adapter für die USB-C Buchse kommen lassen. Und damit wurde es komplett verrückt. Sobald der Stecker des Adapters in der Buchse des Raspis saß, bootete der aufeinmal tadellos! Wohlbemerkt leer, am anderen Ende nichts angeschlossen. Allerdings nach ner gewissen längeren Pause war der Effekt wieder weg. Das brachte mich darauf, dass das wohl am Stecken selber liegen müßte. Ich prüfte jetzt mit einem Messgerät den Durchgang der einzelnen Platinen an jedem Pfosten. Einer schien nicht ganz koscher zu sein. Also tauschte ich die Shields untereinander aus und verringerte die Abstände um mm wo es möglich war (Abstandshalter abgefeilt). Und siehe da, seit dem läuft alles sauber. Das erklärt mit zwar nicht, warum das booten bei mehrfachem ein/aus der Stromversorgung dann trotzdem funktionierte (zu wenig Ahnung von der Funktion der Pins) aber der Fehler, so seltsam wie die Folgen waren, war eindeutig mechanischer Natur (schlechte Verbindung eines Shields über die Pfosten bzw. Steckerleisen). Und das seltsamerweise aber nur bei den Raspis mit 8 GB Ram. Evtl. (Vermutung) besteht ein Zusammenhang zur werkseitig korrigierten Stromversorgung. Ansonsten ist alles OK.
    Nachtrag: Nach der ganzen nervenden Sucherrei hab mich jetzt mal getraut einen Beta Bootloader zu verwenden. Toll gemacht. Wenn man das Raspisystem auf ne am USB-Port angeschlossene Festplatte oder SSD kopiert und die SD-Karte entfernt, bootet er von dort. Karte wieder rein und Festplatte abgezogen gehts (das Booten) auch sofort wieder von Karte.
    Dann habe ich das System mal per komplettem Update/Upgrade Befehlssatz und mit Kitty upgedatet. Die Temperatur des Prozessors zeigt seit dem (mit kleinen Kühlkörpern ausgerüstet) etwa 4° weniger an. Ansonsten keinerlei Probleme, das System flutscht jetzt nur so (nat im 64er Modus). Ich bin jetzt wieder, bis auf ein paar Knistergeräusche in meiner Anlage bei softwaremäßig abgeschaltetem Raspi (die bei mir bei allen 4er Raspis auch jedesmal am Ende des Bootens beim Wechsel zwischen Desktop und Audioplayer auftreten) sehr zufrieden mit dem System. Schön wäre es also, wenn die Audioausgänge der Shields (bei mir IQ-Digital) beim Booten bzw. nach dem Abschalten des Raspis per Fernbedienung, also nicht runter gefahren, absolut stummgeschaltet würden.

    Danke für die Hilfsversuche. Ich habe viel gelesen über „Raspi 4 bootet nicht“, die Ursachen sind extrem vielfältig. Ich wünsche niemandem einen solchen Fehler, die Suche kann sehr langwierig sein, lohnt aber unter Umständen.

    Nachtrag: Es gibt für den Raspi 4 Kühlkörpersätze mit 4 Kühlkörpern. Solange die mit guten Klebern ausgerüstet sind bringen die auch was, allerdings benötigt der 4er Raspi wenn viel von ihm verlangt wird trotzdem einen Lüfter um seine Rechengeschwindigkeit beizubehalten. Aber: Kühlung braucht eigentlich nur der Prozessor und ein kleiner Chip in der Ecke gegenüber dem Sendechip. Es gibt ein paar Wärmekamerabilder im Netz. Darauf ist überdeutlich zu sehen was wirklich „heiß“ wird. 3 von den angebotenen Kühlkörpern sind nur für Show- und Verkaufszwecke und der winzig kleine „Eckensteher“ der fast so heiß wird wie der Prozessor, wird jedesmal vergessen. Wärmekamerabild z. B. hier: Bild

    • This reply was modified 3 months ago by  Sandsack.
    • This reply was modified 3 months ago by  Sandsack.
    • This reply was modified 3 months ago by  MarioM.
    17. Juni 2020 at 10:18 #49036

    Danke. Aber mein Problem war, dass der 4er mit 8 GB nicht booten wollte. Das Problem ist gelöst (Hardwarefehler). Ich hatte ne Menge dazu geschrieben und auch abgeschickt, war hier offen.), aber kurze Zeit später war es verschwunden. Solltet Ihr das noch in irgendeinem „Papierkorb“ finden, könnt Ihr dieses hier gern dagegen austauschen. Ist bestimmt was Interessantes dabei.

    • This reply was modified 3 months ago by  Sandsack.
    17. Juni 2020 at 12:04 #49039

    Hallo Whatsgetup,

    deine Nachricht ist tatsächlich in unserem Spam Ordner gelandet. Ich habe sie eben wieder veröffentlicht. Schön dass es jetzt bei dir funktioniert und vielen Dank für die ausführliche Beschreibung des Problems und der Lösung.

Viewing 8 posts - 1 through 8 (of 8 total)

You must be logged in to reply to this topic.

Register here