Reply To: [BeoCreate Noise/Knacken Fix] GPIO access possible via Max2Play?

Max2Play Home 2016 (en) Forums SD-Card Imaging and getting started [BeoCreate Noise/Knacken Fix] GPIO access possible via Max2Play? Reply To: [BeoCreate Noise/Knacken Fix] GPIO access possible via Max2Play?

27. März 2018 at 10:33 #34796

edit:
@Admin oder Mod:
Evtl kann jemand den Titel dieses Threads noch erweitern und mit „Knacken von Beocreate unter Max2Play beheben“ ergänzen? Dann findet man das evtl leichter.

Sooohoo… Geschafft. Weil es sonst etwas aufwendig wird, antworte ich mal auf deutsch.
Hier was ich gemacht habe:

Beim Beocreate gab es in der Beta das Problem, dass die Lautsprecher beim Einschalten auf maximaler Lautstärke zwei Mal laut geknackt haben. Und ich meinte, wirklich laut, die Amplitude des Lautsprechers war auch enorm. Die Lösung dazu war, den Mute-Pin gebrückt lassen und einfach NACH dem Booten per GPIO das Mute abzuschalten.
So kann man das Kacken umgehen.

Um das auch mit Max2Play zu erreichen habe ich hier nach dem GPIO gefragt. So, gemacht habe ich jetzt folgendes (vielleicht für andere Linux-Noobs wie mich interessant):

Max2Play mit Fernseher, Maus und Tastatur angeschlossen booten lassen.

Dann habe ich per Klick ganz links unten und dann unter „Systemwerkzeuge“ das Root-Terminal gestartet.
Beim ersten Öffnen pro Session muss man hier das Admin-Passwort eingeben: max2play

In der dann gestarteten Konsole habe ich „sudo mc“ eingegeben um den Midnight-Commander mit Admin-Rechten zu starten. Die benötigt man um die entsprechende Datei zu ändern.

Es öffnet sich der Midnight-Commander (Total-Commander-Klon). Dort klickt man zwei mal doppelt auf die beiden Punkte ganz oben um in der Verzeichnisstruktur nach oben zu springen. Hier findet man dann das Verzeichnis „/etc“, in das man wiederum per Doppelklick kommt.
Dort gibt es eine Datei „rc.local“, diese ist mit einem Stern vor dem Dateinamen und in gelber Schrift hervorgehoben.

Diese markiert man durch einmaligen Klick, dann unten im Menü auf „Bearbeiten“ klicken.

In der geöffneten Datei kann man dann ganz unten, aber ÜBER der der Zeile „exit 0“ folgende Dinge eintragen:

#Set Mutepin to disabled after boot
gpio mode 2 out
gpio write 2 0

Die erste Zeile ist nur ein Kommentar, der vom System nicht beachtet wird. Aber so weiß man auch in ein paar Jahren mal noch, was man da eingetragen hat 😉
Die nächsten beiden Zeilen sorgen dafür, dass das durch den Jumper gesetzte Mute-Signal aufgehoben wird.

So, nun drückt man STRG+O (Buchstabe O, nicht null) um die Änderungen zu speichern.
Man wird nach dem Dateinamen gefragt, hier aufpassen, dass tatsächlich „/etc/rc.local“ dran steht und nicht zB „/etc/rc.local.save“.
Mit Enter bestätigen.

Das wars schon.
Beim nächsten Start wird am Ende auch die Datei rc.local ausgeführt, und diese schreibt dann die Änderungen auf die Mute-Pins, sodaß der gesetzte Jumper auf den Mute-Pins aufgehoben wird und man auch Sound abspielen kann.
Diese Deaktivierung des Jumpers findet aber so spät statt, dass das Knacken der Lautsprecher beim Einschalten schon vorbei ist.

Dieses „Problem“ entsteht natürlich nur, wenn man das Beocreate mit Max2Play betreibt, in seinem eigenen Image ist dieser Befehl schon berücksichtigt.

Evtl hilft das ja mal einem anderen Linux-Noob, der das Beocreate-Board mit Max2Play betreiben möchte und sich am Knacken beim Start stört.

editedit:
Es geht auch ohne Tastatur, TV und Maus am Raspberry direkt:
Den Midnight-Commander kann man auch in dem Remote Control-Plugin auf dem Max2Play.Interface (http://max2play) starten, habe ich gerade gesehen.
Einfach das „Remote Control Plugin“ installieren, starten, auf Fullscreen umstellen und dort „sudo mc“ eingeben.
Man muss dann zwar per Tastatur navigieren, aber das geht auch gut. (im MC ist der Befehl „Bearbeiten“ die Taste F4)

  • This reply was modified 3 years, 1 month ago by  Spartan117.
  • This reply was modified 3 years, 1 month ago by  Spartan117.
  • This reply was modified 3 years, 1 month ago by  Spartan117.